Demenz

In Deutschland sind 1,4 Millionen Menschen an einer Demenz erkrankt. 2050 wird es voraussichtlich 3 Millionen demenzkranke Menschen in Deutschland geben. Je älter die Menschen werden, umso mehr nehmen Demenzerkrankungen zu. So steigt der Anteil der Erkrankten von 1,6 Prozent in der Altersgruppe der 65- bis 69-Jährigen auf 15,7 Prozent bei den 80- bis 84-Jährigen und 41 Prozent bei den über 90-Jährigen.

Demenzbeauftragte

Die Versorgung demenzkranker Menschen wird in Zukunft eine der dringlichen gesundheitspolitischen und gesellschaftlichen Aufgaben in unserem Land sein. Die Ärztekammer hat daher bereits 2013 Stefanie Oberfeld als Demenzbeauftragte der Ärztekammer Westfalen-Lippe benannt, um diesen Prozess zu begleiten. Ziel der Demenzbeauftragten ist es, die Bedeutung des Themas Demenz in der ärztlichen Patientenversorgung besonders herauszustellen und zukunftsweisende tragfähige Konzepte zu entwickeln.

Stefanie Oberfeld steht Ärztinnen und Ärzten im Rahmen einer wöchentlichen Telefonsprechstunde jeweils mittwochs von 12 bis 13 Uhr unter Tel. 0251 5202-27610 als Ansprechpartnerin zum Thema Demenz zur Verfügung.

Derzeit sind die Versorgungs- und Lebensbedingungen für Menschen mit Demenz oft nicht so, wie sei sein sollten und müssten. Deshalb müssen durch entsprechende Fortbildungsangebote, Aufbau von vernetzten Strukturen und eine verstärkte multiprofessionelle Zusammenarbeit von Medizin und Pflege bessere Voraussetzungen für die Versorgung von Menschen mit Demenz geschaffen werden. 


Webseminar: Coronakrise trifft Demenzpatienten in Krankenhauskrise – Wer stresst jetzt wen?

Zwei Krisen treffen aufeinander: Die Patienten mit Demenz erleben ihren Krankenhausaufenthalt als Krise und gleichzeitig befindet sich die Organisation und die Mitarbeitenden im Krankenhaus pandemiebedingt im Krisenmodus. Menschen mit Demenz können sich aufgrund ihrer Erkrankung den Krisenbegebenheiten nicht anpassen. Folglich ist ein Krisenbewusstsein mit Bewältigungsstrategien auf Seiten der Klinikmitarbeitenden unabdingbar.
In diesem Workshop sensibilisieren der Stressmediziner Dr. Matthias Weniger zusammen mit der Demenzbeauftragten der ÄKWL Stefanie Oberfeld das Krisenbewusstsein und die Stresswahrnehmung im Zusammenhang mit dieser Krisendoppelung. Das Seminar zeigt Wege auf zur Selbststeuerung und stellt aktive stressreduzierende Interventionen gerade im Kontakt mit Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen vor.


Tragfähige Strukturen für Demenzerkrankte schaffen
Sensibilität für besonderen Versorgungsbedarf ist gewachsen – doch vieles ist noch zu tun

In Deutschland leben nach aktuellen Schätzungen rund 1,6 Millionen Menschen mit einer Demenzerkrankung. Pro Jahr gibt es hierzulande etwa 300.000 Neuerkrankungen. Nach derzeitigen Vorausberechnungen wird sich die Krankenzahl bis zum Jahr 2050 auf 2,4 bis 2,8 Millionen erhöhen. Seit dem „Jahr der Demenz”, das die nordrhein-westfälischen Ärztekammern 2014 ausriefen, ist die Sensibilität für Demenzerkrankte und ihren besonderen Versorgungsbedarf zwar gewachsen. Doch nicht zuletzt die Corona-Krise wirft neue Fragen auf. Westfälisches Ärzteblatt Heft 9/2020, Seite 10 - 12


An den Rand des Flusses kommen
Wer stresst jetzt wen – Demenzpatienten im Krankenhaus unter Pandemie-Bedingungen

Müssen Menschen mit Demenz in Pandemie-Zeiten im Krankenhaus behandelt werden, treffen zwei Krisen aufeinander: Demenzerkrankte erleben ihren Aufenthalt in der Klinik als Krise, Ärztinnen, Ärzte und Pflegepersonal befinden sich bereits seit über einem Jahr im Krisenmodus – auf beiden Seiten droht Stress. „Wer stresst jetzt wen?“, war deshalb die Frage eines Webseminars, zu dem das Projekt Blickwechsel Demenz.NRW, die nordrhein-westfälischen Ärztekammern und die Krankenhausgesellschaft Nordrhein-Westfalen im März eingeladen hatten. Westfälisches Ärzteblatt Heft 5/2021, Seite 21


Stichwort: Demenz – Veröffentlichungen im Westfälischen Ärzteblatt

Während des im Jahr 2014 durchgeführten "Jahr der Demenz" wurde eine Artikelserie im Westfälischen Ärzteblatt veröffentlicht. 

Thema: Hilfenetzwerk für Demenzkranke enger geknüpft
Aktionsjahr der Ärztekammern endet mit Fachtagung in Düsseldorf
[Westfälisches Ärzteblatt 01/2015]

Weitere Ausgaben der Serie "Stichwort Demenz" finden Sie in unserem Archiv.


 

 

Stellungnahme des Deutschen Ethikrates "Demenz und Selbstbestimmung"


Entschließung der Landesgesundheitskonferenz 2018 "Versorgung von älteren Menschen mit Demenz und anderen psychischen Erkrankungen"
 

Hinweise und Empfehlungen der Bundesärztekammer zu Patientenverfügungen und anderen vorsorglichen Willensbekundungen bei Patienten mit einer Demenzerkrankung

Freiheitserhaltende und freiheitsentziehende Maßnahmen bei pflegebedürftigen Menschen



 

Arbeitshilfe für Medizinische Fachangestellte "Menschen mit Demenz in der Arztpraxis"