Über 1650 Prüfungsteilnehmer – 33 Mal Höchstnoten: Ärztekammer zeichnet Prüfungsbeste aus

Über 1650 Auszubildende haben in diesem Jahr an 36 Berufskollegs in Westfalen-Lippe die Abschlussprüfung als Medizinische Fachangestellte (MFA) absolviert. Die 33 Besten – 32 weibliche und einen männlichen MFA – zeichnete die Ärztekammer Westfalen-Lippe am Mittwochabend für ihr herausragendes Prüfungsergebnis aus. Bei einer Feierstunde im Ärztehaus Münster gratulierte der Beauftragte der Ärztekammer für die Ausbildung Medizinischer Fachangestellter, Dr. Hans-Peter Peters, den frisch gebackenen MFA und überreichte Urkunden und Buchpräsente.

Dr. Peters betonte, die Ausgezeichneten hätten ihr Berufsziel „nicht einfach nur erreicht, sondern mit Bravour bestanden“. Die Tätigkeit in der Praxis niedergelassener Ärztinnen und Ärzte sei ein außerordentlich vielfältiger und verantwortungsvoller Beruf. Patientenorientierte Versorgung mache partnerschaftliches Zusammenarbeiten im Team von Arzt und Assistenzpersonal in den Praxen unumgänglich. „Als MFA sind Sie die rechte Hand des Arztes und damit eine wichtige Bezugsperson in der Arztpraxis.“ Besonders lobte Peters die Ausbildungsbereitschaft der niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte in Westfalen-Lippe und betonte die gute Zusammenarbeit der Kammer mit den zuständigen Berufskollegs.

Den ausgebildeten medizinischen Fachangestellten steht eine weitere berufliche Qualifikation z. B. zur „Entlastenden Versorgungsassistentin“, aber auch zur „Fachwirtin für ambulante medizinische Versorgung“ offen. Erstmals zeichnete die Kammer besonders erfolgreiche Absolventinnen auch dieser Aufstiegsfortbildung aus: Dr. Hans-Peter Peters gratulierte zwei Fachwirtinnen, die als Prüfungsbeste ihres Jahrgangs herausragende Ergebnisse in Pflicht- und Wahlteil der Fortbildung erzielt hatten.

 

Zu einer Feierstunde im Ärztehaus Münster lud die Ärztekammer Westfalen-Lippe die prüfungsbesten Medizinischen Fachangestellten ein.