Spiel mit geometrischen Formen – Karolin Hörsting stellt im Ärztehaus Münster aus

Quadrate, Linien, klare Strukturen – gerade die geometrischen Formen sind es, für die Karolin Hörsting ihre Vorliebe entdeckt hat und die sie in ihre Arbeiten einfließen lässt. Insgesamt 17 ihrer Werke zeigt die Künstlerin bis Ende Dezember im Ärztehaus Münster.

Schwarz, weiß und grau sind die dominierenden Farben, mit denen Karolin Hörsting die Klarheit der Geometrie unterstreicht und die Wahrnehmung des Betrachters herausfordert. Hier und da sind Variationen in rot und blau hinzugekommen. Es sind die Farbkontraste, die für Spannung sorgen, Harmonie und Ordnung werden hingegen durch die geometrischen Formen geschaffen. Es scheint wie ein Spiel mit Elementen, die dazu anregen, nach Wiederholungen und Anhaltspunkten zu suchen. Die Künstlerin malt überwiegend in Acryl auf Leinwand. Materialien wie Kaffee, Schlagmetall und Sand verleihen ihren Werken eine besondere Handschrift.

Bewusst verzichtet die Münsteraner Künstlerin bei dem Großteil ihrer Werke auf die Namensgebung: „Ich möchte den Betrachter in seinen Gedanken nicht beeinflussen“, erklärt sie. Eine Ausnahme bildet „Sixty years“, in dem die Künstlerin die Biografie ihrer Mutter verarbeitet hat. Die ungleich gestalteten Quadrate auf der Leinwand erzählen das Leben ihrer Mutter, sie stehen für 60 Lebensjahre.

Die Ausstellung im Ärztehaus Münster ist montags bis donnerstags jeweils von 8.00 bis 17.00 Uhr, freitags von 8.00 bis 13.30 Uhr, Gartenstraße 210–214, für Besucher geöffnet.