Die ÄSt.en nach RöV und StrlSchV haben u.a. die Aufgabe der Überprüfung der Rechtfertigenden Indikation. Die Rechtfertigende Indikation ist die Entscheidung eines Arztes oder Zahnarztes mit der erforderlichen Fachkunde im Strahlenschutz, dass und in welcher Weise ionisierende Strahlung am Menschen in der Heilkunde oder Zahnheilkunde angewendet wird. 

  • Für die Röntgen- und nuklearmedizinische Diagnostik haben sich die ÄSt.en darauf verständigt, dass die entsprechende Orientierungshilfe für radiologische und nuklearmedizinische Untersuchungen der SSK (www.ssk.de) u.a. als Basis für diese Überprüfung herangezogen wird. 

       Ortientierungshilfe SSK

       Zulässigkeit von Früherkennungsuntersuchungen mit ionisierender Strahlung

  •  Mammographie

       Für die „kurative“ Mammographie (nicht Screening) hat der ZÄS sich auf die im
       Merkblatt  ausgeführte Vorgehensweise verständigt.

       ZÄS Mammographie Indikation

  • Osteodensitometrie

       ZÄS Osteodensitometrie-Indikation

  • Gutachten

       Rechtliche Grundlagen zur medizinischen Untersuchung

Vorstandsbericht

Der Bericht des Vorstandes für das Jahr 2018 liegt nun vor. Sie erhalten einen Überblick über die Arbeit der Ärztekammer Westfalen-Lippe im zurückliegenden Berichtsjahr.  [mehr...]

CIRS-NRW

Critical Incident Reporting-System for Medical Care Nordrhein-Westfalen ist ein anonymes Berichts- und Lernsystem für kritische Ereignisse und Beinahe-Schäden in der Medizin.  [mehr...]

Arztbibliothek

Die elektronische ARZTBIBLIOTHEK ist ein Service der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und Bundes- ärztekammer. Das medizinische Wissensportal wird vom Ärztlichen Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) gepflegt und aktualisiert.   [mehr...]