Der Quereinstieg in die Allgemeinmedizin

Regelung für Fachärzte, die eine Anerkennung in einem Gebiet der unmittelbaren Patientenversorgung erworben haben

 

Um dem drohenden Mangel an Hausärzten zu begegnen, soll Ärztinnen und Ärzten, die bereits eine Facharztanerkennung in einem Gebiet der unmittelbaren Patientenversorgung erworben haben, der Weg zum Erwerb der Facharztkompetenz Allgemeinmedizin erleichtert werden. Hierfür werden stationäre Weiterbildungszeiten, die Fachärzte in einem Gebiet der unmittelbaren Patientenversorgung abgeleistet haben, in Form von Mehrzeiten auf die geforderten 36 Monate in der stationären Basisweiterbildung im Gebiet Innere Medizin berücksichtigt. 

Als Minimalanforderungen für den Quereinstieg gelten jedoch weiterhin 24 Monate Weiterbildung in der ambulanten hausärztlichen Versorgung sowie die 80 Stunden Kursweiterbildung gem. § 4 Absatz 8 Weiterbildungsordnung in Psychosomatischer Grundversorgung (Termine finden Sie hier).

Zudem soll eine obligate 80-stündige Kursweiterbildung (Repetitorium Allgemeinmedizin) in diesem Zusammenhang zusätzlich die notwendigen theoretischen Kenntnisse vermitteln und damit den alternativen Einstieg in die Allgemeinmedizin erleichtern.

Nähere Informationen zur möglichen Anrechnungsfähigkeit in den verschiedenen Facharztkompetenzen können Sie der nachfolgenden Tabelle entnehmen. Gerne können wir auf Antrag die konkrete Anrechnungsfähigkeit Ihrer bisher absolvierten Weiterbildung prüfen. Falls Sie eine entsprechende Facharztanerkennung von der Ärztekammer Westfalen-Lippe erhalten haben, reicht ein formloser Antrag per E-Mail (kosta@aekwl.de) oder per Post. Falls Sie die Facharztanerkennung von einer anderen Ärztekammer erhalten haben, benötigen wir zusätzlich alle Zeugnisse sowie die Urkunde.

Die Weiterbildung in der Allgemeinmedizin im Rahmen des Quereinstieges wird gemäß der Vereinbarung zur Förderung der Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin finanziell unterstützt. Informationen hierzu erhalten Sie unter dem Punkt "Förderprogramme".

 

Anrechnungsfähigkeit einzelner Weiterbildungsabschnitte im Rahmen des Quereinstiegs

Gebiet

möglicher Anrechnungszeitraum

Anästhesiologie

2,5 Jahre

Augenheilkunde

2 Jahre

Chirurgie (gesamtes Gebiet)

2,5 Jahre

Frauenheilkunde und Geburtshilfe

2,5 Jahre

Hals-Nasen-Ohrenheilkunde

2 Jahre

Haut- und Geschlechtskrankheiten

2 Jahre

Humangenetik

1,5 Jahre

Innere Medizin (gesamtes Gebiet)

3 Jahre

Kinder- und Jugendmedizin

3 Jahre

Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie

2 Jahre

Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie

2 Jahre

Neurochirurgie

2 Jahre

Neurologie

2 Jahre

Physikalische und Rehabilitative Medizin

3 Jahre

Psychosomatische Medizin und Psychotherapie

2 Jahre

Strahlentherapie

1,5 Jahre

Urologie

2,5 Jahre

 

REGELUNG FÜR FACHÄRZTE, DIE die FacharztANERKENNUNG "Innere Medizin" (sog. Allgemeininternisten) ERWORBEN HABEN

 

Gemäß dem Konsenspapier zur Stärkung der hausärztlichen Versorgung, welches u. a. von dem Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales (MAGS), der Ärztekammer Westfalen-Lippe, der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe und den gesetzlichen Krankenkassen im Land NRW geschlossen wurde, besteht für Fachärzte/Fachärztinnen der Inneren Medizin (ohne Schwerpunktkompetenz) – sog. Allgemeininternisten – die Möglichkeit, die Facharztkompetenz Allgemeinmedizin mit einer verkürzten Weiterbildungszeit von 12 Monaten (anstatt 24 Monate) in der ambulanten hausärztlichen Versorgung zu erwerben.

Innerhalb dieser Zeit sollen die Allgemeininternisten als Weiterbildungsassistenten die Kenntnisse und Fähigkeiten erwerben, die in der jeweils gültigen Weiterbildungsordnung für den Facharzt für Allgemeinmedizin obligatorisch sind und von der bisherigen Facharztweiterbildung in der Inneren Medizin nicht umfasst waren. Zusätzlich ist auch hier die 80-stündige Kursweiterbildung (Repetitorium Allgemeinmedizin) Pflicht. Der notwendige Qualifizierungsbedarf wird individuell durch die Ärztekammer Westfalen-Lippe ermittelt. Gerne können Sie uns Ihre Unterlagen zur Überprüfung der noch erforderlichen Weiterbildungszeiten und ‑inhalte zukommen lassen.

Ungeachtet dessen ist zum Erwerb der Facharztkompetenz Allgemeinmedizin weiterhin die 80 Stunden Kursweiterbildung gem. § 4 Absatz 8 Weiterbildungsordnung in Psychosomatischer Grundversorgung vor der Facharztprüfung abzulegen. Die Mindestinhalte müssen auch hier trotz der verkürzten Weiterbildungszeit vollständig nachgewiesen werden (zu den Inhalten). 

Die Weiterbildung in der Allgemeinmedizin im Rahmen des Quereinstieges wird gemäß der Vereinbarung zur Förderung der Weiterbildung zum Facharzt für Allgemeinmedizin finanziell unterstützt. Informationen hierzu erhalten Sie unter dem Punkt "Förderprogramme".

 

SIND NOCH FRAGEN OFFEN? DANN SPRECHEN SIE UNS AN! 

Telefonisch sind wir zu erreichen unter 0251 929-2343 sowie per E-Mail an kosta@aekwl.de.

                                                                                                                   

Ärztliche Psychotherapie

2018 beginnt wieder der erste Teil des 3-jährigen Theoriecurriculums "Psychotherapie" (tiefen-psychologisch fundiert als auch verhaltenstherapeutisch orientiert) auf der Nordseeinsel Borkum  [mehr...]

Antrag auf Anerkennung von Bezeichnungen

Wissenswertes zur Prüfungsanmel-dung finden sie hier  [mehr...]

Weiterbildung nach Checkliste

Welche Weiterbildung ist die richti-
ge? Mit einer Checkliste hilft die
Ärztekammer Westfalen-Lippe jun-
gen Ärztinnen und Ärzten beim Be-
rufseinstieg und während der Wei-
terbildung, eine geeignete Stelle zu
finden sowie das Vorstellungsge-
spräch und jährlichen Gespräche
zum Stand der eigenen Weiterbil-
dung vorzubereiten.   [mehr...]