Befugnisse zur Weiterbildung

Voraussetzung für die Weiterbildungsbefugnis (§ 5 Weiterbildungsordnung)

Die Weiterbildung zum Facharzt und in Schwerpunkten wird unter verantwortlicher Leitung der von der Ärztekammer befugten Ärzte in einer zugelassenen Weiterbildungsstätte durchgeführt.

Die Befugnis zur Weiterbildung kann nur erteilt werden, wenn

  • der Arzt die Bezeichnung führt,
  • fachlich und persönlich geeignet ist,
  • eine mehrjährige Tätigkeit nach Abschluss der entsprechenden Weiterbildung nachweisen kann (gemäß Vorstandsbeschluss der Ärztekammer Westfalen-Lippe 18.04.1998 ist eine mindestens zweijährige Tätigkeit als niedergelassener Arzt gefordert)

Für den Umfang der Befugnis ist maßgebend, inwieweit die an Inhalt, Ablauf und Zielsetzung der Weiterbildung gestellten Anforderungen durch den befugten Arzt unter Berücksichtigung des Versorgungsauftrages, der Leistungsstatistik sowie der personellen und materiellen Ausstattung der Weiterbildungsstätte erfüllt werden können.


Welche Unterlagen müssen für den Antrag auf Befugnis zur Weiterbildung eingereicht werden?

  • Mantelbogen/Antragsformular
  • Anlage zum Mantelbogen (Leistungsstatistik für ein Kalenderjahr)
  • Weiterbildungsprogramm, in dem der Ablauf der beantragten Weiterbildung konzeptionell dargestellt ist
  • Kopie des Dienstvertrags (nur bei Neubeantragung an einer neuen Dienststelle und/oder bei Vertragsänderungen)

Antragsformulare

Antragsvordrucke (Mantelbögen)
Mantelbogen ambulanter Bereich
(Praxen, MVZ)
Mantelbogen stationärer Bereich
(Krankenhausabteilungen/Belegabteilungen/Rehakliniken/Institute)
Mantelbogen sonstige Institutionen
(betriebliche/arbeitsmedizinische Dienste/Praxen, medizinische Dienste, Gesundheitsämter, Fachdienste Stadt/Kreis)

Anlagen zum Mantelbogen
Basis-Weiterbildungen, Facharzt-, Schwerpunktkompetenzen
Zusatz-Weiterbildungen 

Änderungsantrag – Vordruck (bei Veränderungen der Weiterbildungsgegebenheiten) 
Änderungsformular – Weiterbildungsbefugnisse (optional)

Erstantrag bei Chefarztwechsel (nur stationär)
Erstantragsformular bei Chefarztwechsel (optional)

Antrag kommissarische Befugnis (nur stationär)

Antragsformular kommissarische Befugnis (optional)


Weiterbildungsprogramm

Gemäß § 5 Abs. 5 Satz 2 Weiterbildungsordnung (WO) ist dem Antrag auf Erteilung einer Weiterbildungsbefugnis ein gegliedertes Programm für die Weiterbildung zum Facharzt, in Schwerpunkten oder Zusatz-Weiterbildungen, für die die Befugnis beantragt wird, beizufügen. Satz 3 ergänzt, dass der zur Weiterbildung befugte Arzt dazu verpflichtet ist, dieses gegliederte Programm den unter seiner Verantwortung Weiterzubildenden auszuhändigen. Das Weiterbildungsprogramm ist als Rahmenplan zu verstehen, der einen Korridor für die individuelle Ausgestaltung des Weiterbildungsverhältnisses vorgibt, es muss daher bereits bei Begründung des Weiterbildungsverhältnisses vorliegen und an den Weiterbildungsassistenten überreicht werden. 

Hilfestellung für die Erstellung von Weiterbildungsprogrammen


Weiterbildungszeugnis

Zur Weiterbildung befugte Ärzte sind gem. § 9 WO vom 09.04.2005 generell dazu verpflichtet, einem in Weiterbildung befindlichen Arzt über die unter ihrer Verantwortung abgeleistete Weiterbildungszeit auf Antrag innerhalb von drei Monaten und bei Ausscheiden unverzüglich ein Zeugnis auszustellen, das im Einzelnen die erworbenen Kenntnisse, Erfahrungen und Fertigkeiten darlegt und zur Frage der fachlichen Eignung ausführlich Stellung nimmt.

Hilfestellung und Informationen:
 Weiterbildungszeugnisse für Weiterbildungsleiter
 Weiterbildungszeugnis – Was ist zu beachten? [Quelle: Westfälische Ärzteblatt, 09/2017)


Weiterbildungsbefugte Ärztinnen und Ärzte gemäß Weiterbildungsordnung 2005

In der Datenbank erhalten Sie eine Übersicht über die weiterbildungsbefugten Ärztinnen und Ärzte in Westfalen-Lippe nach der Weiterbildungsordnung 2005.