Befugnisse zur Weiterbildung

Voraussetzungen für die Erteilung von Weiterbildungsbefugnissen/-stättenzulassungen

Weiterbildungsbefugnisse (Auszug § 5 WO)

  • Die Befugnis zur Weiterbildung kann nur erteilt werden, wenn die Ärztin / der Arzt die Bezeichnung führt, fachlich und persönlich geeignet ist und eine mehrjährige Tätigkeit nach Abschluss der entsprechenden Weiterbildung nachweisen kann. 
  • Für den Umfang der Befugnis ist maßgebend, inwieweit die an Inhalt, Ablauf und Zielsetzung der Weiterbildung gestellten Anforderungen durch die befugte Ärztin bzw. den befugten Arzt unter Berücksichtigung des Versorgungsauftrages, der Leistungsstatistik sowie der personellen und materiellen Ausstattung der Weiterbildungsstätte erfüllt werden können.

Weiterbildungsstättenzulassungen (Auszug § 6 WO)

  • Die für die Weiterbildung typischen Krankheiten müssen nach Zahl und Art der Patienten regelmäßig und häufig genug vorkommen. 
  • Personal und Ausstattung der Einrichtung müssen den Erfordernissen der medizinischen Entwicklung Rechnung tragen. 
  • Krankenhausabteilungen müssen eine regelmäßige Konsiliartätigkeit aufweisen.

Weiteres siehe: Merkblatt Allgemeine Voraussetzungen


Gebührenpflichtige Anträge 

Gemäß der am 09.09.2020 in Kraft getretenen Fassung der Verwaltungsgebührenordnung vom 21.09.2019 werden für die Bearbeitung folgender Antragsarten 
Gebühren erhoben:

  • € 250,00 für Anträge auf Weiterbildungsstättenzulassung mit Ausnahme von Anträgen auf Zulassung einer Praxis
  • € 150,00 für Erstanträge (im Zuge der Übernahme der Leitungsfunktion in medizinischen Einrichtungen (Chefarzt-/Leitungswechsel))
  • € 150,00 für Anträge auf Verlängerung einer kommissarischen Weiterbildungsbefugnis

Die Verwaltungsgebühr wird je beantragter Bezeichnung erhoben, sie wird mit Eingang des Antrages fällig und ist Voraussetzung für die Antragsbearbeitung. 
Bitte überweisen Sie Verwaltungsgebühren erst nach Erhalt der mit entsprechenden Zahlungsinformationen versehenen Eingangsbestätigung.


Antragsarten/-formulare

reguläres Antragsverfahren

  • Erstmaliger Antrag (ohne bisherige Befugnis einer/s Vorgängerin/Vorgängers)
  • Erhöhungsanträge (Antrag auf Erhöhung des Umfangs einer bestehenden Befugnis)
  • Folgeanträge (Antrag nach Auslaufen einer Befristung)

Zur Beantragung regulärer Befugnisse sind einzureichen: 

vereinfachtes Antragsverfahren

Anträge auf Zulassung als Weiterbildungsstätte

  • Anträge sind optionaler Bestandteil der o. a. Formulare

Weiterbildungsprogramm

Gemäß § 5 Abs. 5 Satz 2 Weiterbildungsordnung (WO) ist dem Antrag auf Erteilung einer Weiterbildungsbefugnis ein gegliedertes Programm für die Weiterbildung zum Facharzt, in Schwerpunkten oder Zusatz-Weiterbildungen, für die die Befugnis beantragt wird, beizufügen. Satz 3 ergänzt, dass der zur Weiterbildung befugte Arzt dazu verpflichtet ist, dieses gegliederte Programm den unter seiner Verantwortung Weiterzubildenden auszuhändigen. Das Weiterbildungsprogramm ist als Rahmenplan zu verstehen, der einen Korridor für die individuelle Ausgestaltung des Weiterbildungsverhältnisses vorgibt, es muss daher bereits bei Begründung des Weiterbildungsverhältnisses vorliegen und an den Weiterbildungsassistenten überreicht werden. 

Hilfestellung für die Erstellung von Weiterbildungsprogrammen


Weiterbildungszeugnis

Zur Weiterbildung befugte Ärzte sind gem. § 9 WO vom 09.04.2005 generell dazu verpflichtet, einem in Weiterbildung befindlichen Arzt über die unter ihrer Verantwortung abgeleistete Weiterbildungszeit auf Antrag innerhalb von drei Monaten und bei Ausscheiden unverzüglich ein Zeugnis auszustellen, das im Einzelnen die erworbenen Kenntnisse, Erfahrungen und Fertigkeiten darlegt und zur Frage der fachlichen Eignung ausführlich Stellung nimmt.

Hilfestellung und Informationen:
 Weiterbildungszeugnisse für Weiterbildungsleiter
 Weiterbildungszeugnis – Was ist zu beachten? [Quelle: Westfälische Ärzteblatt, 09/2017)


Weiterbildungsbefugte Ärztinnen und Ärzte gemäß Weiterbildungsordnung 2005

In der Datenbank erhalten Sie eine Übersicht über die weiterbildungsbefugten Ärztinnen und Ärzte in Westfalen-Lippe nach der Weiterbildungsordnung 2005.