ÄKzert die Zertifizierungsstelle

ÄKzert, die Zertifizierungsstelle der Ärztekammer Westfalen-Lippe, zertifiziert die Brustzentren des Landes NRW. Die Aufgabe hat die Ärztekammer als sogenannte Pflichtaufgabe zur Erfüllung nach Weisung nach den Regelungen des § 9 des Heilberufsgesetzes NRW übernommen.

Brustzentren in NRW sortiert nach Zentrumsnamen

 

Brustzentren in NRW sortiert nach Städtenamen


Das Land NRW legt in diesem Verfahren als Normengeber die Anforderungen fest, nach welchen die Zertifizierungsstelle ihre Prüfungen durchführt. Das Zentrumskonzept und der Anforderungskatalog sind vom Land NRW über die Konzertierte Aktion gegen Brustkrebs erarbeitet und konsentiert worden. In der Konzertierten Aktion sind alle an der Versorgung von Frauen mit Brustkrebs Beteiligten wie auch Einrichtungen der Selbsthilfe vertreten. Das Verfahren wird durch eine vom Land eingesetzte Arbeitsgruppe Qualitätsentwicklung weiterentwickelt. Die Wirksamkeit des Verfahrens wird über Versorgungsforschungseinrichtungen der Universitäten Bochum und Köln im Auftrag des Landes überprüft.

Das Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen hat im Rahmen der Krankenhausplanung bislang 51 Brustzentren anerkannt. Ziel der Ausweisung von Brustzentren ist die Verbesserung der Versorgung der Frauen mit Brustkrebs in NRW durch die Zentralisierung der Behandlung in Zentren. Waren ursprünglich etwa 250 Krankenhäuser in NRW mit der operativen Versorgung von Patientinnen mit Brustkrebs befasst, so sollen nach der Planung des Landes 51 Zentren mit insgesamt 97 Standorten diese Aufgabe übernehmen. Die Anerkennung ist mit der Auflage verbunden, sich nach dem vom Land vorgegebenen Anforderungskatalog zertifizieren zu lassen. Mit der Zertifizierung weisen die Brustzentren nach, dass sie die vom Land gestellten Anforderungen erfüllen. Dazu zählt, ein Qualitätsmanagementsystem einzurichten und kontinuierlich weiter zu entwickeln. 

 

Das Land NRW hat sich mit der Beauftragung der Ärztekammer, eine Zertifizierungsstelle einzurichten, für einen unabhängigen öffentlich-rechtlichen Träger entschieden. ÄKzert bietet die Gewähr dafür, dass Brustzentren die Erfüllung der Anforderungen in angemessener fachlicher Form kostengünstig darlegen und nachweisen können.

Die Deutsche Krebsgesellschaft zertifiziert ebenfalls, unabhängig von der Krankenhausplanung, Brustzentren in NRW. Die Standorte dieser Zentren finden Sie auf der Webseite der Deutschen Krebsgesellschaft

Ablauf des Zertifizierungsverfahrens

Das Zertifizeriungsverfahren folgt einem drei-Jahres-Rhythmus. In diesen Abständen ist eine Rezertifizierung des gesamten Brustzentrums mit einem Auditaufwand von einem Tag pro Operationsstandort  gefordert. Das Rezertifizierungsaudit wird von zwei Auditoren durchgeführt.  In den Jahren zwischen den Rezertifizierungsaudits erfolgen jährliche Überwachungsaudits durch einen Auditor an einem der Operationsstandorte. In kooperativen Zentren mit zwei Standorten wird im Drei-Jahres-Zeitraum jeder Standort einmal überwacht. Bei mehr als zwei Standorten muss in den Jahren zwischen den Rezertifizierungen jeder der Standorte einmal überwacht werden.

Ihre AnsprechpartnerInnen zum Thema Zertifizierung:

Dr. Andrea Gilles0251 929-2620
Dr. Hans-Joachim Bücker-Nott0251 929-2645
Ursula Todeskino0251 929-2631

        
Die Zertifizierungsstelle erreichen Sie per E-Mail: brustzentren@aekwl.de
 

Aktuelles

Detaillierter Ablauf des Zertifizierungsverfahrens

Download

Arztbibliothek

Die elektronische ARZTBIBLIOTHEK ist ein Service der Kassenärztlichen Bundesvereinigung und Bundes- ärztekammer. Das medizinische Wissensportal wird vom Ärztlichen Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) gepflegt und aktualisiert.   [mehr...]

Demenz im Blick

Die Versorgungs- und Hilfenetz-
werke für Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen in Nordrhein-Westfalen enger knüpfen: Das war ein Jahr lang Ziel des Aktionsjahres „Demenz im Blick“ der beiden nordrhein-westfälischen Ärztekammern.  [mehr...]

Vorstandsbericht

Der Bericht des Vorstandes für das Jahr 2015 liegt nun vor. Sie erhalten einen Überblick über die Arbeit der Ärztekammer Westfalen-Lippe im zurückliegenden Berichtsjahr.  [mehr...]