Wissenswertes aus dem Ressort Recht

Auf dieser Seite befinden sich Dokumente im 'pdf-Format'.
Um diese anzeigen zu können, benötigen Sie den Adobe Acrobat Reader.

1.Weiterbildungszeugnis - Was ist zu beachten? 
[Quelle: Westfälische Ärzteblatt, 09/2017)
2.Verbraucherstreitbeilegungsgesetz
[Quelle: Westfälisches Ärzteblatt, Heft 5/2017, S. 19]
3. Verfahrensvorschrift zur Entscheidung über die Zulassung als Zentrum für Präimplantationsdiagnostik
4.Leitfaden für Ärzte - Was tun im Konfliktfall mit einem Patienten?
[Quelle: GDV - Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e. V., Berlin, Stand: 10.10.2014]
5.

Ärzte in sozialen Medien - Worauf Ärzte und Medizinstudenten bei der Nutzung sozialer Medien achten sollten

6.Rezepte nur in Ausnahmefällen der Apotheke zuleiten - Urteil des OLG Saarbrücken vom 25.09.2013
[Quelle: Westfälisches Ärzteblatt, Heft 3, März 2014, S. 13]
7.Rechtliche Rahmenbedingungen zur Fixierung - Einschränkung der Bewegungsfreiheit greift in Grundrechte ein
[Quelle: Westfälisches Ärzteblatt, Heft 10, Oktober 2013, S. 15-17]
8.Patientenrechtegesetz: das Wichtigste im Überblick
[Quelle: Westfälisches Ärzteblatt, Heft 3, März 2013, S. 11-18]
9.Einsichtsrecht in die Patientenakte
[Quelle: Westfälisches Ärzteblatt, Heft 3, März 2015, S. 14-16]
10.Neues Bundeskinderschutzgesetz
[Quelle: Westfälisches Ärzteblatt, Heft 2, Februar 2012, S. 16-17]
11.Wann darf ein Arzt Empfehlungen aussprechen?
[Quelle: Westfälisches Ärzteblatt, Heft 7, Juli 2011, S. 14-15]
12.Einzelpraxis darf sich nicht Zentrum nennen
[Quelle: Westfälisches Ärzteblatt, Heft 6, März 2011, S. 22]
13.Berufsrecht: Wenn Ärzte ihre Pflicht verletzen
[Quelle: Deutsches Ärzteblatt, Heft 10, 11. März 2011, S. A499]
14.Grundsätze der Bundesärztekammer zur ärztlichen Sterbebegleitung
[Quelle: Deutsches Ärzteblatt, Heft 7, 18. Februar 2011, S. A346 ff.]
15.OLG Hamm verbietet Schutzbrief für Schönheitsoperationen
[Quelle: Westfälisches Ärzteblatt 09/2010]
16.Fortbildung ist auch bei privaten "Anteilen" absetzbar
[Quelle: Westfälisches Ärzteblatt 08/2010]
17.Mitarbeiterbeteiligung ist und bleibt Berufspflicht
18.Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung, Betreuung - Formulare und Erläuterungen für Ärzte und Patienten
19.Bezeichnung "Männerarzt" gerichtlich untersagt
20.Wann ist in Arztpraxen ein Datenschutzbeauftragter erforderlich?
21.Vereinbarung über die Delegation ärztlicher Leistungen an nichtärztliches Personal in der ambulanten vertragsärztlichen Versorgung gemäß § 28 Abs. 1 S. 3 SGB V
[Quelle: Deutsches Ärzteblatt, Heft 39, 20. September 2013, S. A 1757 ff.]
22.Persönliche Leistungserbringung - Möglichkeiten und Grenzen der Delegation ärztlicher Leistungen
23.Produktverkauf nur außerhalb der Sprechstundenzeiten
24.Individuelle Gesundheitsleistungen (IGel) - Was ist zu beachten
25.Notfalldienst: Auch Pathologen müssen teilnehmen

Behandlungsfehler

Nicht immer geht alles glatt: Bei der Behandlung tritt eine Komplikation auf, der Patient oder seine Angehörigen beschweren sich, es kommt ein Brief vom Anwalt, die Polizei steht vor der Tür …  [mehr...]

Unternehmerische Betätigungen

Möglichkeiten und Grenzen aus berufs- und vertragsarztrechtlicher Sicht erarbeitet vom Auschuss "Berufsordnung für die in Deutschland tätigen Ärzte" der BÄK - beschlossen vom Vorstand der BÄK am 25. Oktober 2013  [mehr...]

Patientenverfügung

Menschen wollen Vorsorge treffen für eine Lebensphase, in der sie aufgrund schwerer Erkrankung, eines Unfalls oder eines Unglücks nicht mehr dazu in der Lage sind, ihre Angelegenheiten selbst zu erledigen, oder ihre Entscheidungen nicht mehr oder nur noch eingeschränkt treffen können. Immer mehr Menschen wollen deswegen Verfügungen verfassen.  [mehr...]