27.11.2018

40jähriges Bestehen der Ethik-Kommission Münster: Im Spannungsfeld von Patientenschutz und medizinischer Erkenntnis

Münster, 27.11.2018. Die Forschung am Menschen ist notwendiger Bestandteil der Weiterentwicklung der Medizin. Viele Patientinnen und Patienten hoffen dringend auf neue, möglicherweise lebensrettende Therapien. Ob ein neu entdeckter Therapieansatz aber sicher und wirksam ist, müssen wissenschaftliche Studien erst zeigen. Dabei den Schutz von Patienten und Probanden in klinischen Studien sicherzustellen, ist Aufgabe der „Ethik-Kommission der Ärztekammer Westfalen-Lippe und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster“, die in diesem Jahr ihr 40-jähriges Bestehen feiert. Anlässlich des Jubiläums führt die Kommission ein wissenschaftliches Symposium unter dem Titel „Wie aus Heilversuchen klinische Studien werden“ durch.

„Die Ethik-Kommission leistet in einem ganz sensiblen Bereich ärztlichen Handelns wertvolle und unverzichtbare Arbeit“, betont der Vize-Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Dr. Klaus Reinhardt. Medizinische Forschung sei heute ohne Einbeziehung ethischer Aspekte gar nicht denkbar. Die Ethik-Kommission sorge mit ihrer Arbeit dafür, dass die Grenzen zwischen Sinnvollem und Machbaren eingehalten würden. „Die gemeinsame Ethik-Kommission hat sich stets von der Erwägung leiten lassen, durch sachgerechte und verständnisvolle Prüfung eines Forschungsvorhabens die Probanden bzw. Patienten vor nicht vertretbaren Handlungen zu schützen und andererseits die für den wissenschaftlichen Fortschritt unbedingt notwendige Forschung dadurch zu fördern“, ergänzt Klaus Reinhardt.

WWU-Rektor Prof. Dr. Johannes Wessels weist darauf hin, dass die Inanspruchnahme des Menschen als „Versuchsobjekt“ vielfältige ethische Probleme aufwerfe und deswegen besondere Schutz-Vorkehrungen notwendig seien – genau dies sei ein wichtiger Aspekt der Arbeit der Ethik-Kommission. „Den berechtigten Ängsten der Öffentlichkeit vor unkontrollierten Versuchen am Menschen können und müssen wir vor allem dadurch begegnen, dass die Entscheidungen der Kommission transparent sind.“ Um den Schutz des Einzelnen sicherzustellen, wurden seit Mitte der 70er Jahre in Deutschland Ethik-Kommissionen etabliert. In diesem Prozess habe Westfalen-Lippe eine Vorreiterrolle eingenommen.

Hintergrund:

Ethik-Kommissionen prüfen die ärztliche Vertretbarkeit, die wissenschaftliche Qualität und die rechtliche Zulässigkeit von Forschungsprojekten. Die Ethik-Kommission Münster beschäftigt sich nicht mit allgemeinen ethischen Fragen der Medizin. Sie ist eine „Forschungs-Ethik-Kommission“, das heißt, sie prüft biomedizinische Forschungsvorhaben, in denen am Menschen geforscht werden soll. Sie ist seit ihrer Gründung im Jahr 1978 sowohl für den Ärztekammerbereich als auch für den Hochschulbereich zuständig. Damit erreichen sie Anträge sowohl aus dem gesamten Kammerbereich als auch aus der universitären Forschung. In dieser Doppelfunktion ist sie eine von nur drei Kommissionen in Deutschland. Die Ethik-Kommission ist eine unabhängige und interdisziplinär besetzte Einrichtung und erarbeitet etwa 800 Neuanträge pro Jahr. Ihre ca. 90 ehrenamtlichen Mitglieder sind Ärztinnen und Ärzte, Juristen, Ethiker, Apotheker, Biometriker, Patientenvertreter und andere Fachleute. Die Mitglieder sind bei der Wahrnehmung ihrer Aufgaben unabhängig. Sie sind nicht an Weisungen, sondern nur an Recht und Gesetz gebunden.  Um dem hohen Antragsaufkommen gerecht zu werden, tagt die Ethik-Kommission alle zehn Tage. Sie trifft ihre Entscheidungen in der Regel nach interdisziplinärer Beratung in ihren Sitzungen.

Ansprechpartner:

Volker Heiliger, Leiter der Pressestelle der ÄKWL
Tel.: 0251 – 929-2110

Norbert Robers, Leiter der Pressestelle der WWU
Tel.: 0251 – 83-24773

Deutscher Ärztetag

Der 122. Deutsche Ärztetag findet vom 28. bis 31. Mai 2019 in Münster statt.  [mehr...]

Datenschutzrecht

Am 25.05.2018 ist die Europäische Datenschutz-Grundverordnung (EU-DS-GVO 2016/679) und das neue Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) in Kraft getreten. Die Neuregelungen verursachen Änderungen im Bereich des Datenschutzes.  [mehr...]

Versorgung von Flüchtlingen

Die Ärztekammer Westfalen-Lippe bietet hier Ärztinnen und Ärzten gebündelte Informationen und Materialien zu diesem Thema.  [mehr...]