05.09.2018

Kammer plant Symposium - Windhorst: „Offen über Gewalt gegen Ärzte reden“

Ein neues Berufsrisiko bedroht nach Ansicht der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) das ärztliche Engagement. Ärztinnen und Ärzte – und mit ihnen auch andere Berufsgruppen im Gesundheitswesen – werden bei ihrer Arbeit immer häufiger mit Gewalt konfrontiert, die von Patienten und deren Umfeld ausgeht. Deshalb fordert Kammerpräsident Dr. Theodor Windhorst in der aktuellen Ausgabe des Westfälischen Ärzteblattes: „Wir müssen offen über Gewalt gegen Ärzte sprechen.“ Das Gewaltphänomen bringe „Unsicherheit und Vertrauensverlust in die gesamte Gesundheitsversorgung“ und schade so allen.

Ärztinnen und Ärzte, Pflegepersonal und Rettungsdienst-Mitarbeiter seien oft genug die „ersten Überbringer schlechter Nachrichten“, die aber nicht sie, sondern das Gesundheitssystem mit seinen organisatorischen und ökonomischen Zwängen zu verantworten habe. „Es kann nicht angehen, dass sie dafür Gewalt erfahren, nur weil sie buchstäblich gerade greifbar sind.“ Zunehmende Verrohung und wachsende Respektlosigkeit seien ein gesamtgesellschaftliches Problem, das sich nicht mit einem Federstrich des Gesetzgebers lösen lasse. Windhorst fordert in diesem Zusammenhang: „Was spricht dagegen, Ärztinnen und Ärzte und weiteres medizinisches Personal mit in die Regelungen des § 115 StGB aufzunehmen, der seit kurzem Angriffe auf Polizisten, Feuerwehrleute und Rettungsdienstmitarbeiter mit einem höheren Strafmaß belegt?“

Noch fehlen nach Ansicht der ÄKWL flächendeckende Melde- und Berichtssysteme, die Gewaltereignisse im Gesundheitswesen umfassend dokumentieren und so Erkenntnisse zum Auftreten und zum Umgang mit Gewaltsituationen liefern könnten. Befragungen lieferten Hinweise und Trends, aber Windhorst vermutet, dass längst nicht jedes Gewaltereignis gemeldet, aufgearbeitet und womöglich sanktioniert wird. Umso wichtiger sei es, offen über Ereignisse zu sprechen.

Die ÄKWL plant aus diesem Grund ein Symposium zum Thema „Gewalt gegen Ärztinnen und Ärzte“ und bittet Betroffene, ihre Erfahrungen der Kammer unter der Mailadresse gewalt-gegen-aerzte@aekwl.de formlos mitzuteilen. Windhorst: „Es mag mitunter Mut kosten, Erfahrungen von Grenzüberschreitung und Respektlosigkeit und die eigene Reaktion darauf offenzulegen. Solche Offenheit zahlt sich zum Nutzen aller Kolleginnen und Kollegen jedoch vielfach aus. Denn das Erleben von Gewalt in allen Formen kann nicht nur für die Betroffenen individuell sehr belastend sein.“

Deutscher Ärztetag

Der 122. Deutsche Ärztetag findet vom 28. bis 31. Mai 2019 in Münster statt.  [mehr...]

Twitter

Die Ärztekammer Westfalen-Lippe twittert!
Unter https://twitter.com/psaekwl möchte die Pressestelle der ÄKWL aktuell, kurz und übersichtlich über Aktivitäten und Positionen der Ärztekammer, gesundheits- und berufspolitische Themen sowie für die westfälisch-lippische Ärzteschaft relevante Veranstaltungen informieren.   [mehr...]

Datenschutzrecht

Am 25.05.2018 ist die Europäische Datenschutz-Grundverordnung (EU-DS-GVO 2016/679) und das neue Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) in Kraft getreten. Die Neuregelungen verursachen Änderungen im Bereich des Datenschutzes.  [mehr...]