30.03.2017

Studie über Patiententötungen ist „hirnrissig“ - Windhorst: Ärzte sind keine Handlanger des Todes

Die Behauptung, jährlich würden bis zu 21.000 Menschen in den deutschen Krankenhäusern und Pflegeheimen durch Misshandlungen und Morde durch die Gesundheitsfachberufe getötet, ist nach Ansicht des Präsidenten der Ärztekammer Westfalen-Lippe, Dr. Theodor Windhorst, die „hirnrissige und unverantwortliche Panikmache eines selbsternannten heilkundlichen Experten“. Windhorst bezieht sich dabei auf eine aktuelle Veröffentlichung über angebliche Patiententötungen, die „gerade durch die Medien geistert“.

Die Behauptungen seien völlig aus der Luft gegriffen und nicht zu belegen, kritisiert der Kammerpräsident. „Noch sind Ärzte Helfer und Heiler und keine Monster, die die Patienten um die Ecke bringen. Alle in den Gesundheitsberufen Tätigen arbeiten aufopfernd und täglich rund um die Uhr. Sie engagieren sich mit Herzblut für das Patientenwohl.“ Die Veröffentlichung schüre aber Ängste, sorge für Panik und diskreditiere Ärzte und Angehörige der Gesundheitsfachberufe. „Wir sind keine Handlanger des Todes und keine Totschläger“, sagt Windhorst deutlich.

Die Ärztekammer habe zwar in der Vergangenheit immer wieder darauf aufmerksam gemacht, dass die Rahmenbedingungen in den Kliniken und Pflegeheimen dringend verbessert werden müssten. Die Gremien der Ärzteschaft in Westfalen-Lippe, Kammerversammlung und –vorstand, haben regelmäßig auf Fehlleitungen des Gesundheitssystems durch Profitinteressen der Gesundheitswirtschaft hingewiesen und die dafür verantwortlichen Entscheidungsträger kritisiert. „Ärzte werden von außen zu reinen Leistungserbringern diskreditiert und so Opfer kommerzieller Interessen. Sie können dann ihre medizinisch-ethischen Grundsätze nicht mehr erfüllen. Wachsender Arbeitsdruck und Leistungsverdichtung stellen eine Gefahr in der Patientenversorgung dar. Diese Gefahr ist erkannt. Die finanziellen und personellen Ressourcen müssen aufgestockt werden, um die täglichen Anforderungen zu erfüllen. Es fehlen aber noch die Möglichkeiten, das abzuändern. Aber das ist meilenweit entfernt von den in der Studie behaupteten Zuständen in den jeweiligen Einrichtungen. Gegen diese Darstellung wehre ich mich als Vertreter der Ärzteschaft und im Namen aller, die Tag für Tag ihre schwere und wichtige Arbeit für den Patienten verrichten, entschieden.“

Berufsstart & Karriere

Beim Einstieg in den Beruf stehen fast alle Ärztinnen und Ärzte vor den gleichen Herausforderungen: Sie müssen sich nicht nur an der neuen Arbeitsstelle zurechtfinden, sondern auch darüber hinaus viel rund um das ärztliche Berufsleben organisieren. Damit sie perfekt auf jede Phase ihrer beruflichen Laufbahn vorbereitet sind, bietet die Ärztekammer Westfalen-Lippe gebündelte Informationen für einen reibungslosen Start in den Arztberuf.  [mehr...]

Vorstandsbericht

Der Bericht des Vorstandes für das Jahr 2016 liegt nun vor. Sie erhalten einen Überblick über die Arbeit der Ärztekammer Westfalen-Lippe im zurückliegenden Berichtsjahr.  [mehr...]

CIRS-NRW

Critical Incident Reporting-System for Medical Care Nordrhein-Westfalen ist ein anonymes Berichts- und Lernsystem für kritische Ereignisse und Beinahe-Schäden in der Medizin.   [mehr...]